Aktuelles

Aktuelles

Karneval Bocholt
Karneval Bocholt
13.01.2014 I 16:31

Schützenverein Holtwick baut einen eigenen Karnevalswagen

Unsere Jungschützen bauen einen Karnevalswagen!

Leistungsumfang / Infos zum Wagen/Fußgruppe:

  • Plätze: Wagen 65 Karnevalsjecken, Fußgruppe unbegrenzt
  • coole Musik von "unlimited" DJ Michael Kirsebauer
  • reichlich Kaltgetränke
  • Mexikaner-Poncho mit Sombrero


Preis: 20,00 EURO
Kartenvorverkauf vor der Generalversammlung am
Fr. 24.1.2014 um 19:00 Uhr im Holtwicker Saal.

Kartenverkauf pro Person max. 5 Karten

Teilnahmeberechtigt sind:

  • alle Schützenbruder mit ihren Partnerinnen und Töchtern mit ihren Partnern
  • auch alle, die uns auf unseren Festen regelmäßig die Treue halten
Autoraub in Bocholt Holtwick
02.01.2014 I 10:31

Autoraub in Holtwick

"Bocholt. Eine 47-jährige Frau wurde auf Parkplatz eines Lebensmittelmarktes brutal überfallen als sie ihre Einkäufe in ihrem Auto verstaute. Der Täter floh danach mit dem älteren Mercedes des Opfers.

Albtraum-Erlebnis nach dem Einkauf: Auf dem Kundenparkplatz eines Edeka-Marktes in Bocholt wollte eine Frau am Donnerstagmittag ihre Taschen auf dem Rücksitz ihres Wagens verstauen. Unmittelbar nachdem sie die Autotür geöffnet hatte, trat ein maskierter Mann heran. Er stülpte der Frau eine Tüte über den Kopf , schubste sie in den hinteren Fußraum und prügelte mehrmals auf die 47-Jährige ein. Dann entriss ihr der Unbekannte die Fahrzeugschlüssel, er schubste die Frau auf den Parkplatz, setzte sich in den Wagen und brauste mit hoher Geschwindigkeit und offener Tür davon.

Der ganze Überfall vor dem „Isselmarkt“ an der Dinxperloer Straße (eine Hauptstraße) ereignete sich gegen 11.40 Uhr und dauerte nur wenige Augenblicke. Mindestens eine Zeugin hat ihn beobachtet. Die Polizei leitete sofort eine Fahndung ein – ohne Erfolg. Bei dem gestohlenen Auto handelt es sich um einen schwarzen Mercedes, Typ B-Klasse 180 CDI, älterer Bauart.
Schon 195.000 Kilometer auf dem Tacho

Die Frau hatte bei dem Überfall Verletzungen an Hand und Gesicht erlitten. Die Bocholterin wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Dieses konnte sie aber nach ambulanter Behandlung wieder verlassen.

Die Polizei steht einstweilen vor einem Rätsel. Der gestohlene Mercedes hat bereits 195.000 Kilometer auf dem Tacho. „Wenn es dem Täter um den Wert des Fahrzeuges ging, dann hat er sich wohl vertan“, meinte ein Beamter der Kreispolizei in Borken gestern auf NRZ-Nachfrage. Die Ermittlungen dauern an.

Die Polizei hofft auf Hinweise weiterer Zeugen ( 02871-2990). Der Räuber soll etwa 1,80 Meter groß sein. Er trug bei dem Überfall eine dunkle Maske (möglicherweise eine Skimaske) und Handschuhe aus Wolle."

Quelle:
www.derwesten.de/region/mysterioeser-autoraub-in-bocholt-id8829522.html

Autor: Holger Dumk

Stand: 13.01.2014, 10:46 Uhr

DORV Zentrum Spork
DORV Zentrum Spork
DORV Zentrum Spork
DORV Zentrum Spork
DORV Zentrum Spork
17.12.2013 I 00:00

DORV-Zentrum Spork

»Die Abkürzung »DORV« steht für »Dienstleistung und ortsnahe Rundumversorgung« und beruht auf dem 5-Säulen-Modell der DORV-Zentrum GmbH Jülich-Barmen.

 

Die Nahversorgung geht bekanntlich in fast allen ländlichen Regionen zurück bzw. ist teilweise schon jetzt fast vollständig verlorengegangen. Dies gilt auch für den Bocholter Stadtteil „Spork“. Die Lebensqualität leidet darunter erheblich, insbesondere für die Bürgerinnen und Bürger, die nicht mehr oder nicht mehr sehr mobil sind, für ältere Mitbürger, für Behinderte, für Kinder und Jugendliche.

Mit dem DORV-Zentrum Spork soll eine Grundversorgung mit Lebensmitteln und haushaltsnahen Dienstleistungen in Spork wiederhergestellt werden. In einem weiteren Schritt sollen in Zusammenarbeit mit hierfür qualifizierten Partnern sozial-medizinische Versorgungsleistungen  sowie ein generationsübergreifendes Kulturangebot entwickelt werden. Neben dem Versorgungsgedanken steht dabei das Ziel, einen generationsübergreifenden Kommunikationsplatz zu schaffen, der dauerhaft die Lebensqualität in Spork verbessern und absichern soll.«

 

Quelle und weitere Informationen:
http://www.spork-aktiv.de/spork-aktiv.de/Projekt_DORV-Zentrum.html

Stand: 13.01.2014, 11:15 Uhr

28.11.2013 I 10:23

Mission Olympic - Bocholt ist die aktivste Stadt 2013

"Berlin, 28. November 2013 – Mit dem Titel 'Deutschlands aktivste Stadt 2013' zeichneten Coca-Cola Deutschland und der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) am heutigen Abend Montabaur, Rottenburg am Neckar und Bocholt im bundesweiten Städtewettbewerb Mission Olympic aus. Der Titel wurde bei einer feierlichen Preisverleihung in Berlin in drei Größenkategorien vergeben. In der Kategorie der kleinen Städte (bis 25.000 Einwohner) kürten die Initiatoren Montabaur aus Rheinland-Pfalz zum Sieger. Die Stadt konnte nach Ansicht der Jury in allen drei Wettbewerbsphasen überzeugen und erhält neben dem Titel auch 20.000 Euro Siegprämie zur Unterstützung des Breitensports in der Region. Die zweitplatzierte Stadt Lübz aus Mecklenburg-Vorpommern darf sich über eine Fördersumme in Höhe von 6.000 Euro freuen. In der Kategorie der mittelgroßen Städte (25.000 bis 75.000 Einwohner) zeichnete die Jury Rottenburg am Neckar aus Baden-Württemberg als „Deutschlands aktivste Stadt 2013“ mit einer Siegprämie von 35.000 Euro aus. Der zweite Platz und damit eine Förderung in Höhe von 10.000 Euro wurde an Ibbenbüren aus Nordrhein-Westfalen verliehen. Der Sieger in der Kategorie der großen Städte (ab 75.000 Einwohner) ist Bocholt aus Nordrhein-Westfalen, die zweitplatzierte Stadt dieser Kategorie ist Offenbach am Main aus Hessen. Damit wird Bocholt mit einer Prämie von 50.000 Euro und Offenbach am Main mit 15.000 Euro zur Förderung des Breitensports gewürdigt.

 

Die beiden Initiatoren Coca-Cola und DOSB möchten mit der jährlichen Auszeichnung die besondere Vernetzung städtischer und privater Einrichtungen zur Förderung von Bewegung und Sport in den Teilnehmerstädten würdigen. 'Der beeindruckende Einsatz in den Städten hat gezeigt, dass der bundesweite Wettbewerb Mission Olympic die Menschen in Deutschlands Kommunen bewegt und sie darüber auf sportliche Art mit ihren Städten verbindet. Dabei werden bestehende Netzwerke in Sport und Gesellschaft gestärkt und neue geknüpft', erklärt Hendrik Steckhan, Geschäftsführer von

Coca-Cola Deutschland. 'Mit Mission Olympic gelingt es uns, die Einwohnerinnen und Einwohner in ganz Deutschland für mehr Sport und Bewegung zu begeistern. Ich habe mehrere Finals besucht. Das Engagement, die Kreativität und der Sportsgeist, mit dem alle Beteiligten ihre Stadt bei den Finalevents unterstützten, haben mich sehr beeindruckt. Das bestärkt uns, Breitensport und Bewegung im Alltag auch weiterhin zu fördern.'

 

Walter Schneeloch, Vizepräsident Breitensport und Sportentwicklung im DOSB, lobte die Aktivität und den Einsatz der Städte im Finale: 'Das vielfältige und attraktive Angebot an Sportstationen motivierte sowohl in Montabaur und Rottenburg am Neckar als auch in Bocholt zahlreiche Bürgerinnen und Bürger dazu, die unterschiedlichsten Bewegungsformen auszuprobieren und ihre Stadt auf dem Weg zum Titel ,Deutschlands aktivste Stadt‘ zu unterstützen. Jung und Alt erhielten kreative Anregungen, ihren Alltag mit einfachen Mitteln bewegungsaktiver zu gestalten und das gemeinschaftliche Miteinander sportlich zu erleben. Wir freuen uns über jeden, der die Freude am Sport für sich entdeckt hat und vielleicht auch Mitglied in einem unserer Vereine wird.' Insgesamt 129.000 Menschen waren an den Finalwochenenden in den drei Städten in Bewegung.

Vor dem Finale wurden 23 Städte aus ganz Deutschland als Kandidatenstädte des Wettbewerbs Mission Olympic von der Jury ausgewählt. Im vergangenen Jahr standen sie alle vor der Aufgabe, herausragende, sportliche Initiativen und Projekte von privaten Gruppen, Unternehmen oder Vereinen als eine wichtige und aktive Säule des Breitensports ihrer Stadt zu aktivieren. Lübz und Montabaur, Ibbenbüren und Rottenburg am Neckar sowie Bocholt und Offenbach am Main konnten die Jury mit ihrem Engagement überzeugen und wurden für das Finale der kleinen, mittelgroßen und großen Städte nominiert. Zwischen Juni und September 2013 richteten alle sechs Finalstädte ein mehrtägiges Sportevent aus, bei dem an unterschiedlichsten Bewegungsstationen im gesamten Stadtgebiet jede sportliche Aktivität gezählt wurde. Montabaur, Rottenburg am Neckar und Bocholt überzeugten die Jury mit ihrem Engagement und erhielten am heutigen Abend den Titel 'Deutschlands aktivste Stadt 2013'.

 

Die Initiatoren von Mission Olympic

Coca-Cola ist seit 1928 Partner der Olympischen Bewegung und seit 1929 auch in Deutschland aktiv. Über 10.000 Mitarbeiter produzieren und vertreiben hier mehr als 80 Produkte im Bereich der alkoholfreien Getränke – von Erfrischungsgetränken über Sportgetränke, Säfte und Schorlen bis hin zu Wässern.

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) ist am 20. Mai 2006 aus der Verschmelzung von Deutschem Sportbund und Nationalem Olympischen Komitee hervorgegangen und zählt 27,8 Millionen Mitgliedschaften in mehr als 91.000 Sportvereinen."

Quelle:  www.mission-olympic.de

Stand: 17.01.2014, 10:47 Uhr